Richtig aufräumen

Bestimmt kennen Sie das: Sie durchwühlen aus einem bestimmten Grund wieder einmal Ihren Keller und finden Gegenstände, von denen Sie nicht einmal mehr wussten, dass Sie Ihnen gehören. Höchste Zeit, um wieder einmal in der Wohnung bzw. im Haus gründlich aufzuräumen und Ordnung zu schaffen.

 

Wichtig ist dies natürlich, wenn Sie demnächst umziehen. Aber auch sonst kann es sich lohnen, einen Blick in Estrich, Regale und Schubladen zu werfen und Ordnung zu schaffen. Denn je mehr Zimmer und damit Stauraum Sie haben, desto wahrscheinlicher ist es, dass Sie unnötige Gegenstände horten.

   

TIPPS ZUM AUFGERÄUMTEN ZUHAUSE

Die folgenden Tipps helfen Ihnen, Unordnung und Chaos zu vermeiden und Ordnung zu bewahren:

 

  • Verschieben Sie das Aufräumen nie auf morgen. Erfolgreiches Aufräumen fängt mit dem Überwinden des inneren Schweinehunds an. Und zwar heute.
  • Beginnen Sie mit Kleinigkeiten, damit Sie schnell ein Erfolgserlebnis verzeichnen können. Zum Beispiel mit dem Ausmisten des Schreibtischs und nicht etwa des grossen Kleiderschranks.
  • Ordnen Sie nicht einfach um, sondern entscheiden Sie, was Sie wirklich noch brauchen und worauf Sie verzichten können.
  • Musik entfacht bei vielen Menschen Energie. Hören Sie beim Aufräumen Ihre Lieblingsmusik. Die Zeit wird im Nu vergehen. 

WAS BEHALTEN UND WAS ENTSORGEN?

Ob Sneakers oder Comics: Bei den meisten Ihrer Besitztümer überwiegt der emotionale Wert vor dem materiellen. Die folgenden Überlegungen helfen, Fehler zu vermeiden:

 

  • Woran hängen Sie wirklich? Gegenstände, von denen Sie nicht mehr wussten, dass Sie sie noch besitzen, können Sie meist gut entbehren. Sie werden Sie im Leben höchstwahrscheinlich nicht vermissen.
  • Können Sie sich vorstellen, dass der Gegenstand in Zukunft wieder einmal wichtig ist? Kinderspielzeug und Schmuck sollten Sie vorsichtiger behandeln als Ihre CD-Sammlung.
  • Geht es auch ohne? An viele Dinge klammern wir uns, doch eigentlich bräuchten wir sie gar nicht. Ein kritischer Blick lohnt sich.
  • Es gibt sogar Profis, die Ihnen beim Aufräumen helfen. Das hat den Vorteil, dass Sie eine neutrale, unemotionale Zweitmeinung erhalten. Zudem entrümpeln vier Hände schneller als zwei.

WOHIN DAMIT?

Wenn Sie sich von Gegenständen trennen, lohnt es sich, zu überlegen, wie Sie diese loswerden möchten. Gut Erhaltenes und Wertgegenstände können Sie auf Online-Plattformen wie ricardo.ch mit ein paar wenigen Klicks zum Verkauf ausschreiben. Eine etwas altmodischere, aber durchaus spannende Möglichkeit stellt der Verkauf auf dem Flohmarkt dar. Brockenhäuser bezahlen in der Regel kein Geld für Waren, holen sie aber kostenlos ab.

 

Mit dem Aufräumen bietet sich zudem eine sinnvolle Möglichkeit, einem anderen Menschen Gutes zu tun. Ist Ihre Familienplanung bereits abgeschlossen? Verschenken Sie gebrauchte Kleider an werdende Eltern. Nicht erlaubt ist hingegen die gängige Praxis, Waren mit dem Vermerk «Zum Mitnehmen» auf die Strasse zu Stellen.

 

Wie auch immer Sie es anpacken: Wir wünschen Ihnen viel Spass in Ihrem aufgeräumten Zuhause, wo Sie in Zukunft die Ordnung geniessen.

 

 

Richtig aufräumen | 21.07.2017 | © Redaktion NABHOME