Immobilie verkaufen

Sie spielen mit dem Gedanken, Ihre Immobilie zu verkaufen? Das muss gut überlegt sein, denn vom ersten Gedanken bis zur Schlüsselübergabe müssen ein paar Punkte berücksichtigt werden.

Diese Fragen sollten Sie vor dem Verkauf unbedingt klären

  • Wie werden Sie nach dem Verkauf wohnen? In Miete oder soll es wieder ein Eigenheim sein? Sollten Sie wieder ein Eigenheim kaufen wollen, ist es wichtig, die neue Finanzierung vorab mit der Bank Ihres Vertrauens zu prüfen. Insbesondere eine Übergangsfinanzierung ist zu definieren, falls die bestehende Liegenschaft bis zum Kauf der neuen noch nicht verkauft werden kann.
  • Wieviel ist Ihr Haus oder Ihre Wohnung wert? Prüfen Sie den Wert der Immobilie. Das hilft bei der Gestaltung vom Preis und unterstützt Sie in allfälligen Preisverhandlungen mit potentiellen Käufern.
  • Haben Sie alle notwendigen Unterlagen bereit? Z.B. Grundbuchauszüge und Grundrisspläne, sind diese für Käufer doch sehr wichtig.
  • Haben Sie beim Kauf Ihrer aktuellen Immobilie 2. Säule-Gelder verwendet? Diese müssen nach der Veräusserung der Liegenschaft in die Pensionskasse zurückgeführt werden.
  • Besteht ein Vorkaufsrecht für Ihre Immobilie, z.B. durch die Gemeinde? Falls ja, muss dieses zuerst geklärt werden, bevor Sie die Immobilie in den freien Verkauf geben können.
  • Wie lange noch laufen Ihre Hypotheken auf das bestehende Haus? Bei vorzeitigem Ausstieg aus der Hypothek kann die Bank eine Vorfälligkeitsentschädigung verlangen. Falls dem so wäre, sollten Sie das bei der Gestaltung des Verkaufspreises berücksichtigen und unbedingt mit Ihrem Bankberater besprechen.
  • Trauen Sie sich zu, ein Haus selbst zu verkaufen oder möchten Sie doch lieber einen Profi (Makler) mit dem Verkaufen beauftragen? Vor- und Nachteile finden Sie weiter unten in diesem Beitrag.

Übrigens: Unterschätzen Sie nie die Emotionen einer solchen Transaktion, z.B. beim Veräussern des Elternhauses oder der ersten eigenen Immobilie, die Sie gekauft haben.

Selbst oder über einen Makler verkaufen

Der Verkauf einer Immobilie in Eigenregie ist mit einem ziemlich grossen Aufwand verbunden: umfassende Verkaufsdokumentation erstellen, Inserate auf Immobilienplattformen und ggf. regionalen Anzeigeblättern schalten, Anfragen von potentiellen Käufer entgegennehmen sowie Besichtigungstermine koordinieren und durchführen. Ein professioneller Makler übernimmt diese Aufgaben; jedoch fallen für diese Dienstleistungen selbstverständlich Kosten an.

 

Vorteile beim Immobilienverkauf in Eigenregie

  • Es fällt keine Kommission für den Makler an (marktüblich sind 1.5% - 3% vom Verkaufspreis).
  • Sie allein entscheiden, welcher Käufer Ihr Haus oder Ihre Wohnung erhält.
  • Sie sind in Bezug auf den Verkauf an keinen Vertrag gebunden.

Vorteile beim Immobilienverkauf durch Makler

  • Sie sparen Zeit und Nerven.
  • Professionelle Unterstützung, vom Zusammenstellen der Verkaufsdokumentation bis zur Unterschrift des Kaufvertrages mit dem Käufer.
  • Sie profitieren von der langjährigen Erfahrung eines Immobilien-Profis.

Verkauf in Eigenregie

Sie möchten selbständig verkaufen? Hier die wichtigsten Schritte zur erfolgreichen Veräusserung einer Immobilie.

 

Verkaufsdokumentation zusammenstellen

Der erste Eindruck ist sehr wichtig. Darum muss die Dokumentation professionell und aussagekräftig sein. Ein Immobiliendossier besteht klassisch aus folgenden Teilen:

  • Verkaufskonditionen (u.a. Preis und frühester Einzugstermin)
  • Visualisierung der Immobilie (Fotos und Pläne)
  • Vorzüge und Eigenschaften der Immobilie
  • Lageplan und wichtige Informationen zur Gemeinde

Wenn Sie die Dokumentation als PDF fertig gestellt haben, können Sie mit der Insertion beginnen.

 

Liegenschaft inserieren

Die Zeit der Inserate in der Zeitung sind definitiv vorbei; heute werden Inserate auf Immobilien-Portale im Internet publiziert. Sie können Ihre Immobilie kostenlos auf NABHOME inserieren.

Es ist empfehlenswert, möglichst viele Angaben zum Objekt zu machen. Für Interessenten sind Bilder und Grundrisse der Liegenschaft besonders wichtig. Ihre Dokumentation hängen Sie idealerweise direkt dem Inserat an. Um Ihrer Liegenschaft noch mehr Visibilität zu verleihen, können Sie es über soziale Kanäle wie bspw. Facebook teilen.

Rechnen Sie damit, dass sehr rasch nach Aufschaltung des Inserates die ersten Interessenten sich bei Ihnen nach weiteren Informationen zur Liegenschaft erkundigen werden.

 

Käufer gefunden?

Gehen Sie kein Risiko ein. Um sicher zu gehen, dass sich der potentielle Käufer das Haus auch leisten kann, fordern Sie eine schriftliche Finanzierungsbestätigung durch eine Bank oder Versicherung ein. Erst dann sollten Sie sich entscheiden. Danach wird durch einen Notar der Kaufvertrag erstellt und unter seiner Aufsicht durch Käufer und Verkäufer unterschrieben.

Gebühren und Steuern nicht vergessen

Bei der Übertragung einer Liegenschaft (Haus, Wohnung oder Grundstück) vom Verkäufer zum Käufer fallen in der Regel diverse Gebühren (z.B. Kosten für Notar) an. Diese Kosten, die kantonal geregelt sind und als Faustregel 1 - 2% des Verkaufspreises ausmachen, können also mehrere Tausend Franken betragen. Im Kaufvertrag sollte geregelt sein, wer welche Kosten übernimmt.

Private Besitzer verkaufen ein Haus oder ein Stück Land oft mit Gewinn. Die Kantone besteuern diesen Gewinn mit der Grundstückgewinnsteuer. Wichtig: Der Verkäufer bezahlt die Steuer, nicht der Käufer. Die Höhe hängt meist vom Gewinnbetrag aus dem Verkauf sowie der Besitzdauer ab.

DAS KÖNNTE SIE AUCH INTERESSIEREN: 

Immobilie im Aargau kostenlos inserieren

Preisentwicklung von Häusern und Wohnungen im Aargau?

 

 

Immobilie verkaufen | 19.03.2020 | © NEUE AARGAUER BANK

Maximale Anzahl Favoriten erreicht

Sie haben die maximale Anzahl Objekte (15) erreicht. Um dieses Objekt in Ihre Favoriten aufzunehmen, müssen Sie einen anderen Favoriten löschen.

Favoriten öffnen