NAB Immo-Index: Preisentwicklung von Immobilien

Sie möchten die Preisentwicklung von Immobilien im Kanton Aargau verfolgen oder das Preisniveau der verschiedenen Aargauer Gemeinden miteinander vergleichen? Mit dem NAB Immo-Index, der in Zusammenarbeit mit der Firma IAZI AG erarbeitet wurde, erhalten Sie zweimal jährlich Informationen über die Entwicklung der Immobilienpreise im Kanton Aargau.
 

 

eNTWICKLUNG 2. hALBJAHR 2016

 

Immobilienpreise erreichen neue Rekordhöhen

Die Preise im Schweizer Eigenheimmarkt haben sich in den letzten sechs Monaten erneut nach oben entwickelt. Besonders stark zeigt sich die Zunahme im Kanton Aargau. Während die Wertsteigerung bei den Einfamilienhäusern für das zweite Halbjahr 2016 bei 2.8 % liegt, beträgt die Zunahme bei den Eigentumswohnungen im gleichen Zeitraum gar 3.3 %. Trotz oder gerade wegen der weltweiten Unsicherheiten scheint der Erwerb von Wohneigentum weiterhin sehr attraktiv. Mit einigen Ausnahmen lassen sich zurzeit landesweit neue Spitzenwerte bei den Preisniveaus registrieren.

 

Grosses Preisgefälle bleibt bestehen

Ungeachtet der allgemeinen Wertsteigerungen sind die Preisunterschiede innerhalb des Kantons Aargau weiterhin beträchtlich. Ausschlaggebend hierfür sind die lokalen Lageeigenschaften wie beispielsweise die Verkehrsanbindung, das Steuerniveau oder die Infrastruktur. Wer eine Mustereigentumswohnung mit 115 m2 Nettowohnfläche und einem Tiefgaragenplatz erwerben will, muss aktuell in Ennetbaden, Widen und Wettingen etwa eine Million Schweizer Franken aufwenden. Im kantonalen Mittel kostet die gleiche Eigentumswohnung rund CHF 700‘000.-, während an den preisgünstigeren Standorten im Bezirk Zurzach mit Werten um CHF 600‘000.- zu rechnen ist.

 

Obwohl die Preise für Einfamilienhäuser langfristig etwas weniger stark gestiegen sind als bei den Wohnungen, liegt das Marktniveau auch in diesem Segment teilweise in schwindelerregenden Höhen. Für den Kauf eines freistehenden Mustereinfamilienhauses im Neubaustandard ist an den Toplagen in Ennetbaden, Widen und Oberwil-Lieli mehr als CHF 1‘500‘000.- zu zahlen. Der durchschnittliche Marktwert für die identische Liegenschaft liegt im Kanton Aargau bei rund CHF 1‘050‘000.-, was in etwa dem Preisniveau von Muri oder Villmergen entspricht.

 

Weitere Aussichten ungewiss

Die erneuten Wertzunahmen im Eigenheimbereich sind aufgrund der bereits hohen Preisniveaus eher überraschend. Trotz des leichten Anstiegs der Hypothekarzinsen im Zuge der amerikanischen Präsidentschaftswahl scheint die Nachfrage nach Immobilien weiter intakt. Ob diese Entwicklung 2017 eine Fortsetzung findet, bleibt abzuwarten. Mit besonderer Aufmerksamkeit gilt es sicherlich gewisse politische Entscheide zu beachten. Auf nationaler Ebene ist hierbei unter anderem die Umsetzung der Masseneinwanderungsinitiative zu nennen. Gleichzeitig stehen in den kommenden Monaten auch verschiedentlich Abstimmungen zur Förderung von preisgünstigem Wohnen oder der Abschaffung des Eigenmietwertes an.

 

Im internationalen Kontext ist insbesondere das Verhalten Grossbritanniens hinsichtlich des EU-Austritt von Interesse. Dies könnte nicht zuletzt auch die bevorstehenden Wahlen in einigen grossen europäischen Ländern mitbeeinflussen. Mit der Aussage von FED-Chefin Yellen, bis 2019 in den USA ein Zinsniveau von 3 Prozent erreichen zu wollen, sind zudem auch in diesem Kontext gewisse Auswirkungen auf den Schweizer Immobilienmarkt denkbar

 

  

Factsheet zum aktuellen NAB Immo-Index (PDF / 0.5MB)